Schnelle Antwort: Was Bedeutet Pos Schule?

0 Comments

Was entspricht 10 Klassen POS?

Klasse der POS wird heutzutage in der Regel einem Hauptschulabschluss gleichgestellt, ebenso ein Abgangszeugnis der 8. Klasse in Verbindung mit einem darauf folgenden Facharbeiterzeugnis.

Was war die POS?

Die polytechnische Oberschule (Abkürzung POS, gesprochen P-O-S [ˌpeːoːˈɛs]) war die allgemeine Schulform im Schulsystem der DDR und umfasste zehn Klassen. Sie entstand 1959 aus einer Reform der achtjährigen Grundschulen bzw. zehnjährigen Mittelschulen.

Wie funktioniert das Schulsystem und die Berufswahl in der DDR?

Bis 1984 wechselten die Schülerinnen und Schüler schon nach dem 8. Schuljahr auf die EOS, nach 1984 erst nach dem Abschluss der zehnjährigen POS. Ähnlich wie in der Bundesrepublik war auch die Berufsausbildung in der DDR in einem dualen System organisiert.

Was für Fächer gab es in der DDR?

Ein typischer Klassenraum in der DDR. An der POS wurden u. a. allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Mathematik, Biologie, Physik, Geschichte sowie Sport und Musik unterrichtet. Russisch wurde als Pflichtfach ab der 5. Klasse angeboten.

You might be interested:  FAQ: Ab Wann Gibt Es In Der Schule Noten?

Was ist besser Mittlere Reife oder Realschulabschluss?

So heißt der mittlere Schulabschluss in den meisten Bundesländern zwar Realschulabschluss, in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen jedoch Fachoberschulreife, in Rheinland-Pfalz Qualifizierter Sekundarabschluss I, in Niedersachsen Sekundarabschluss I und in den Ländern Berlin, Saarland und Schleswig-Holstein Mittlerer

Was ist das mittlere Reife?

Die Mittlere Reife ist ein Bildungsabschluss im deutschen Schulsystem. Die ehemals einheitliche Verwendung der Begriffe „ Mittlere Reife “ und „Realschulabschluss“ wird heute um weitere mögliche Bezeichnungen ergänzt. auch als Mittlerer Schulabschluss oder Mittlerer Bildungsabschluss bezeichnet.

Was bedeutet POS DDR?

Das Kernstück des Bildungswesens der DDR war die so genannte Polytechnische Oberschule ( POS ) als “staatliche, unentgeltliche, einheitliche Pflichtschule”, die der kommunistischen Erziehung dienen und “allen Kindern eine hohe Allgemeinbildung” vermitteln sollte. Vor 60 Jahren wurde sie in der DDR eingeführt.

Wie heißt der Hauptschulabschluss noch?

Der Hauptschulabschluss (auch Berufsbildungsreife oder Berufsreife – je nach Bundesland) ist in Deutschland der erste allgemeinbildende Schulabschluss.

Was ist ein realschulabschluß?

Der Realschulabschluss ist ein Bildungsabschluss im deutschen Schulsystem. Der Realschulabschluss wird in der Regel mit dem Abschluss der 10. Jahrgangsstufe der Sekundarstufe I erlangt. Der Erwerb des Abschlusses ist je nach Schulform und Bundesland mit einer Prüfung verbunden.

Wie hiessen die Schulen in der DDR?

Das Bildungssystem in der DDR bestand seit 1946 in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) mit dem Gesetz zur Demokratisierung der deutschen Schule als Einheitsschule. Das Bildungsmonopol hatte in der DDR der Staat. Das zentral organisierte Bildungswesen unterstand damit der SED.

Wie war die Schule in der DDR?

Im Alter von 6 Jahren wurden in der DDR alle Kinder in die Polytechnische Oberschule, kurz POS, eingeschult. Mit dem Begriff Oberschule verbindet man auch Schulen mit ausschließlich höheren Klassen, aber die POS bestand aus drei Stufen: Unter- (1. Klasse) und Oberstufe (7. –10.

You might be interested:  Frage: Was Zum Geburtstag In Schule Mitbringen?

Wann wurde der samstagsunterricht in der DDR abgeschafft?

Der Unterricht erfolgte an sechs Tagen pro Woche, von Montag bis Samstag. Der Samstag-Unterricht wurde erst in der Wende-Zeit (1989/90) auf vielfachen Schüler-Protest im Einvernehmen mit der jeweiligen Schulleitung und schließlich im Zuge der Angleichung des Unterrichts an das bundesdeutsche System abgeschafft.

Was ist der Unterschied zwischen DDR und BRD?

Die Bundesrepublik Deutschland ( BRD ) bestand aus den ehemaligen West-Besatzungszonen (also den Zonen der USA, Großbritanniens und Frankreichs), während die Deutsche Demokratische Republik ( DDR ) aus der ehemaligen Ost-Besatzungszone (als der Zone Russlands) entstanden ist.

Was war besonders in der DDR?

Die DDR war eine Diktatur. Sie verstand sich als sozialistischer Staat und bezeichnete sich als Arbeiter- und Bauernstaat. Aber die Macht lag weder bei den Arbeitern noch bei den Bauern. Die politische Macht lag alleine bei einer Partei, der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands).

Wie war die Freizeit in der DDR?

Man ging in den Zoo, unternahm einen Einkaufsbummel, machte Ausflüge ins Grüne, ging abends tanzen oder in die Kneipe nebenan. Auch kulturelle Angebote wie Opernaufführungen, Kinofilme oder Theaterstücke konnten genutzt werden. Für die Jugendlichen gab es Jugendklubs.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Post